10 Fragen und Antworten zum Thema Tantramassage





1. Was ist eine Tantramassage?


Die Tantramassage ist eine erotische Massage, jedoch ohne Erwartungen an Lust und Orgasmen.

Die Idee dieser Massage ist, den Körper der empfangenden Person aus dem hecktischen Alltag zu befreien und in Ruhe und Entspannung zu bringen, Lust lässt sich dann nicht lange auf sich warten und die Massage kann zu einem sehr erotischen, sinnlichen Erlebnis werden, doch ohne konkretes Ziel.

2. Was gehört zu Tantramassage und was nicht?


Tantramassage ist eine Ganzkörpermassage: sinnlich, liebevoll und mit viel Nähe, bzw. so viel wie Du vertragen kannst und die Masseurin Dir geben kann.

Oralverkehr, Interaktion sowie Berühren der Genitalien der Masseurin sind nicht Teil der Session. Die Tantramassage ist in diesem Sinne nicht gegenseitig.


3. Welche Tantra Massagen gibt es?


Die Tantramassage ist eine sehr kreative Massage, bei der es primär darum geht - den Körper in die Entspannung zu bringen.

Der Kreativität bei Tantramassagen ist keine Grenze gesetzt - darum gibt es sehr viele Variationen und Massagearten, damit man genau das richtige für sich findet und immer wieder Inspirationen bekommt um Neues auszuprobieren.

Wir haben dazu verschiedene Schwerpunkte der Tantramassage unterstrichen und danach unsere Varianten benannt. Bei uns findest Du zum Beispiel: Penismassage - Lingam Massage Vaginamassage - Yonimassage Prostatamassage für Mann G-Punkt- und Analmassage für Frau Body-to-Body Massage - die Massagevariation mit viel Öl Vier-Hand-Massage Privatkurse für alle, die lernen möchten, den Partner/ die Partnerin zu massieren


4. Wer hat die Tantramassage in die Welt gerufen?


Die Tantramassage, die im europäischen Raum verbreitet ist, kommt hauptsächlich von einem Tantra- und Tantramassagelehrer namens Andro (Andreas Rothe). Er hat in Berlin eine Lebensgemeinschaft gegründet und . vor ca. 30 Jahren angefangen, Tantramassage zu unterrichten.


Seine Schülerinnen und Schüler verbreiteten sich zuerst in Deutschland und dann in Europa, um das Wissen und Können weiterzuvermitteln. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tantra

Die Grundidee war, das alte tantrische Wissen zugänglich und verständlich für heutige Gesellschaft zu machen.

5. Hat die Tantra Masseur(in) eine spezielle Ausbildung und warum es wichtig ist?

Wie bei jedem anderen Beruf - Grundwissen - theoretisches und praktisches ist die Grundlage um ausgezeichnete Arbeit leisten zu können.


Die Ausbildung für Tantramasseure gibt es im deutschen Sprachraum in unterschiedlichem Format. Zu Beginn lernt man die Basics - wie man den ganzen Körper massiert. Mit jedem weiteren Kurs wird jedes einzelne Thema vertieft, z.B Yonimassage, Lingammassage, Prostatamassage usw.

Den Förderverein möchte ich in diesem Zusammenhang erwähnen, weil dieser seit 2017 einen grossen Beitrag für die gesellschaftliche Anerkennung leistet, aber auch einen Ort bietet, wo man ausgebildete Masseure bzw. Massagepraxen findet. Diese Plattform ist empfehlenswert, weil sie unabhängig ist und Dir bei der Wahl des Masseurs, der Masseurin helfen kann.


6. Was ist die Ablauf einer Massage?


Ich beschreibe Tantramassage kurz mit 3 Phasen: Phase 1: Einfühlsame Ganzkörpermassage bei der der Intimbereich mit einbezogen und berührt wird Phase 2: Massage des ganzen Körpers mit warmen Ölen, um noch tiefer in die Entspannung und Lust zu gehen und ausgiebige Massage des Beckens und der Genitalien. Phase 3: Ausklang, Halten, Fussmassage zum erden, Nachruhe.

Und jetzt einige ganz praktische Fragen die wir oft bekommen.

7. Bin ich bei der Tantramassage nackt und ist die Masseur(in) nackt?


Ja, bei der Tantramassage ist es so, dass die empfangende und gebende Person nackt sind - man begegnet sich somit auf gleicher Ebene. So soll die Wahrnehmung der Nacktheit als etwas Natürliches gestärkt werden.


8. Darf ich in der Tantrapraxis duschen?


Ja, in unserem gemütlichen und stillvoll eingerichtetem Studio gibt es eine Dusche, die Du vor und nach der Massage benützen darfst.

9. Darf ich die Masseur(in) berühren?


Passiv berühren und halten der Masseurin ist erlaubt, solange sie es zulässt, Berührungen der Genitalien bei Masseur/ Masseurin sind tabu.


Passiv berühren und halten der Masseurin ist erlaubt, solange sie es zulässt

10. Was bedeutet passiv berühren?


Passiv berühren bedeutet, Hände auf den Körper der Masseurin legen, um Kontakt aufzubauen, jedoch ohne Interaktion und aktive Massage. Es entstehen viele Möglichkeiten für Nähe und Umarmungen.


Wir freuen uns auf deinen Anruf

Buche Deine Massage oder Kurs 

Sinnesoase Zug

0041 78 949 78 78

olga@sinnesoase.ch